Streifeneder Unternehmensgruppe
Kontakt
Benötigen Sie Hilfe?
Kontaktieren Sie uns.

Streifeneder Tierorthopädie · Tierversorgung
Moosfeldstraße 10
82275 Emmering
08141 61068832
08141 6106565
info@tierortho.de
Orthesen

Orthesen

Eine Orthese ist eine feste Schiene aus einer stabilen Rahmen- oder Schalenkonstruktion. Sie bietet solide Unterstützung und Stabilität bei eingeschränkt funktionstüchtigen Gliedmaßen oder sogar an der Wirbelsäule. Bei Tieren werden hauptsächlich Zehen-, Karpal-, Sprung- und Kniegelenke mit Orthesen versorgt. Sie können temporär oder langfristig zur Korrektur oder zur Stabilisierung eingesetzt werden.

Wir fertigen Orthesen für Ihren Hund, Ihre Katze, Ihr Pferd und auch für andere Tiere ausschließlich individuell nach Maß. Sie werden genau auf Ihr Tier, seine Diagnose und den gewünschten Einsatzzweck angepasst.

Das An- und Ausziehen der Orthese ist ganz einfach und schnell erledigt.


Wie ist eine Orthese aufgebaut?

Orthesen werden in unterschiedlichen Bauweisen hergestellt, abhängig von Diagnose, Einsatzzweck und Körperteil. 

Eine Schalenorthese besteht aus einer Schale, die mit Gurten am betroffenen Lauf befestigt wird. So ist eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet – wichtig vor allem bei offenen Wunden. Eine Schalenorthese ist gut zur Stabilisierung bei Banderkrankungen geeignet, oder zur Korrektur von Fehlstellungen. An Arthrose erkrankten Tieren kann durch die derartige Schiene eine schmerzreduzierte Bewegung ermöglicht werden. 

Die Zweischalenorthese wird aus zwei Schalen angefertigt. So umschließt sie das Bein ringsum. An den Rändern überlappen die Schalen. Die erzielte Stabilität ist mit einem Gips vergleichbar. Die Zweischalenorthese eignet sich vor allem für besonders große und schwere Hunde oder auch bei Teil- (Parese) oder kompletter Lähmung (Plegie). Sie kann außerdem zur Gelenkversteifung dienen oder einen Fixateur externe ersetzen.


Wie funktioniert eine Orthese?

Orthesen eignen sich je nach zugrundeliegender Erkrankung als kurzfristiges oder dauerhaftes Hilfsmittel. Die Tragedauer und der Tragezeitpunkt einer Orthese richten sich ganz nach der Diagnose und den Therapiezielen. Sie kann eine tierärztliche Behandlung ergänzen und unterstützen.

Damit Ihr Tier die Orthese akzeptiert, ist eine gute Passform außerordentlich wichtig – wir gewährleisten den optimalen Sitz, indem wir die Orthese individuell genau für Ihr Tier anpassen.

Die Orthese kann zeitweise zur Rehabilitation oder Unterstützung der Heilung getragen werden. Ein dauerhafter Einsatz kommt zum Beispiel bei Tieren mit Arthrose, mit Lähmungserscheinungen oder nach einer Amputation in Frage, wenn das gesunde Bein unterstützt werden soll, oder auch bei älteren Tieren als Ersatz für eine Operation.

Orthesen können je nach gewünschter Funktion mit oder ohne Gelenk gefertigt werden. Sie können ein Gelenk ruhigstellen (als Gelenkversteifung oder Alternative zum Gips) oder Bewegung ermöglichen (zum Beispiel in der Nachbehandlung von Bandverletzungen). Auch eine dosierte Einschränkung des Bewegungsausmaßes ist möglich – so kann ein allmähliches Training der Beweglichkeit mit langsamer Steigerung durchgeführt werden. Eine Orthese mit Gelenk wird immer in einschaliger Ausführung hergestellt. 

Eine Orthese mit Pfoteneinschluss unterstützt zum Beispiel Tiere mit einer Pfotenheberschwäche (Überköten). Auch besonders starker Durchtritt, teils auch in Kombination mit Arthrose, bedarf häufig einer Orthese, die die Pfote mit einfasst. Sie schützt die Pfoten und verbessert das Gangbild. Tritt im Verlauf der Therapie eine Besserung auf, kann die Pfotenstütze entfernt und die Orthese ohne Pfoteneinschluss weiter genutzt werden.


Wann hilft eine Orthese?

Für eine Orthese gibt es vielfältige Einsatzbereiche. Sie eignet sich gut als Hilfsmittel in der Rehabilitation von Frakturen – die Orthese stützt und entlastet das Bein nach einer Operation. Eine entsprechend angepasste Orthese kann sogar als Alternative zum Fixateur externe genutzt werden. Auch eine komplette Ruhigstellung eines Beins ist möglich. Fehlstellungen durch Verletzungen oder Wachstumsstörungen können mit Hilfe einer Orthese korrigiert werden. 

Die Orthese stabilisiert und unterstützt die korrekte Gelenkführung nach einem Kreuzbandriss, Achillessehnenanriss, oder anderen Muskel- oder Bandverletzungen. Instabile Bänder, Durchtrittigkeit (Hyperextension) und Hyperflexion sind weitere wichtige Einsatzbereiche für Orthesen. Eine Orthese mit eingebautem Gelenk sorgt in diesen Fällen dafür, dass Bewegung nur in einem normalen Ausmaß stattfindet und die Gelenke nicht überstrecken. So werden Schmerzen und Folgeschäden am Gelenk (Arthrose) vermieden. 
Einer unserer vierbeinigen Patienten, der stattliche Hovawart Cipher kam beispielsweise mit einer Hyperflexion im Tarsalgelenk zu uns. Seine Tarsalgelenk-Orthese fixiert das Gelenk und schützt ihn vor Niederbruch.

Bei Erkrankungen von Knochen und Gelenken, wie zum Beispiel Arthrose, Osteoporose oder ein Osteosarkom, sorgt eine Orthese für Stabilität und Unterstützung. Sie entlastet die betroffene Gliedmaße und kann dadurch Schmerzen verringern und strukturellen Schädigungen entgegenwirken.

Auch Muskelerkrankungen wie Muskelatrophie oder Myopathie können Indikationen für eine Orthese sein. Ist das stützende Muskelkorsett geschwächt, erleichtert eine Orthese die Bewegung. Leidet ein Tier unter einer Radialisparese, Überköten oder anderen neurologischen Lähmungen, kann eine Orthese für mehr Selbstständigkeit und Aktivität sorgen. 
Auch Katze Minni wurde von uns versorgt: Aufgrund einer Radialisparese kann sie das Vorderbein nicht mehr richtig bewegen. Sie bekam von uns eine Zweischalenorthese, mit der sie wieder selbstständig herumtigern kann.

Ältere Tiere, deren Muskeln schwächer werden, profitieren oft von der zusätzlichen Unterstützung durch eine Orthese. Außerdem kann die Orthese in manchen Fällen eine Operation ersetzen – so muss Ihr alter Freund kein Narkoserisiko mehr eingehen. Ein Kreuzbandriss zum Beispiel kann bei großen Hunden mit Hilfe einer Knieorthese stabilisiert werden. Kleine Hunde profitieren von einer Kniebandage.

Nach einer Amputation kann mit Hilfe einer Orthese das verbliebene, gegenüberliegende Bein stabilisiert werden, um eine Überlastung zu verhindern und einer einseitigen Gelenkbelastung und Muskelverkürzung entgegenzuwirken.


Voraussetzungen für eine Orthesenversorgung

Eine Orthese kann für nahezu jedes Gelenk und jedes Tier gefertigt werden. Bei sehr kleinen oder besonders kurzbeinigen Hunden – zum Beispiel bei manchen Pinschern, Chihuahuas oder Dackeln – kann es allerdings schwierig werden, ein Gelenk mit einzubauen.

Orthesen können je nach Bauart Gelenke fixieren, oder Gelenkbewegungen ermöglichen und führen. Die Anfertigung nach Maß berücksichtigt alle anatomischen Gegebenheiten. So ist es zum Beispiel kein Problem, eventuell vorhandene Wunden oder empfindliche Narben auszusparen. Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten kann eine Orthese in verschiedenen Situationen das passende Hilfsmittel sein. Mit einer Orthese können viele Krankheitsbilder versorgt und Komplikationen verhindert werden. Sprechen Sie uns einfach an für eine unverbindliche Beratung!


Wie läuft die Versorgung mit einer Orthese ab?

Die erste Beratung findet telefonisch statt. Sie können uns alle Einzelheiten über Ihr Tier, seine Diagnosen und Ihre Wünsche erzählen. Videos, Röntgenbilder oder Tierarztberichte helfen uns, die beste Versorgungsmöglichkeit für Ihr Tier zu finden. Außerdem informieren wir Sie natürlich genau über den Ablauf und die ungefähren Kosten.

Beim ersten Termin vor Ort in ruhiger Atmosphäre wird – nach einem ersten Beschnuppern und einer Ganganalyse – der Gipsabdruck genommen. Keine Sorge, der Abdruck ist mit Hilfe von schnell trocknenden Gipsbinden in kurzer Zeit erledigt.

Schon beim zweiten Termin kann Ihr Tier die Orthese anprobieren. Wenn nötig, nehmen wir noch feine Anpassungen vor, sodass die Orthese perfekt sitzt. Sobald alle Ihre Fragen beantwortet sind, können Sie die Orthese in den meisten Fällen gleich mit nach Hause nehmen. Nur in Ausnahmefällen ist ein dritter Termin erforderlich.

Auch wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, zu uns zu kommen, finden wir eine Lösung. In diesen Fällen kann unser Orthopädietechnik-Mechaniker (gegen Aufpreis) auch in die behandelnde Tierklinik oder zu Ihnen nach Hause fahren. 


Passende Pflegemittel

Tragen Sie die Bienenwundercreme oder die Wund(er)schutzcreme unter der Orthese auf, um die Reibung zu reduzieren und Druckstellen zu vermeiden. Die Haut bleibt weich und elastisch und jederzeit gut gepflegt.
Je nach Therapieansatz und Belastungssituation können Bandagen für das entsprechende Gelenk eine Orthese ergänzen oder sogar ablösen.


Unser Service

Sollte es bei Ihrem Tier mit der Zeit zu Druck- oder Scheuerstellen unter der Orthese kommen, liegt das meist am veränderten Bewegungsablauf. Es werden neue Bereiche anderer Belastung ausgesetzt. In diesem Fall kann die Orthese jederzeit nachbearbeitet werden. Dabei wird sie zum Beispiel thermoplastisch verformt, Stellen werden ausgeschliffen oder Polster angepasst. Auch die Sohlen und Klettverschlüsse können bei Bedarf erneuert werden.


Übrigens …

… wir arbeiten gerne mit Ihrem behandelnden Tierarzt zusammen. Mit Ihrem Einverständnis setzen wir uns mit ihm in Verbindung, um die beste Versorgungsmöglichkeit für Ihr Tier zu finden.