Streifeneder Unternehmensgruppe
Kontakt
Benötigen Sie Hilfe?
Kontaktieren Sie uns.

Streifeneder Tierorthopädie · Tierversorgung
Moosfeldstraße 10
82275 Emmering
08141 61068832
08141 6106565
info(at)tierortho.de

Was beim Fellwechsel wirklich hilft

Zweimal im Jahr ist es soweit – am Ende des Winters und am Ende des Sommers werfen Pferde, Hunde und Katzen altes Haar und Unterwolle ab. Sie wechseln von Winterfell auf Sommerfell und umgekehrt.

  • Das alte, lose Fell kann für Juckreiz sorgen: Ihr Hund schüttelt sich viel, Ihr Pferd wälzt und scheuert sich häufig, Ihre Katze putzt sich vermehrt.
  • Die Haare fliegen überall herum: In der Stallgasse, auf dem Boden, auf der Couch, in allen Ecken und Winkeln liegen die Flusen.


Ein Wundermittel für beschleunigten Fellwechsel und strahlende Sauberkeit in Haus und Stall gibt es leider nicht. Die alten Haare müssen weg, und das dauert seine Zeit.

Dennoch können Sie sich und Ihrem Tier diese Phase etwas erleichtern:
  1. Bürsten und striegeln, bürsten und striegeln. Helfen Sie Ihrem vierbeinigen Liebling, die alten Haare loszuwerden und bürsten Sie, was das Zeug hält – gerne mehrmals am Tag.
  2. Pflegen Sie das Fell mit dem Samtwunderspray, es sorgt für Pflege und Glanz und kann den Juckreiz lindern. 
  3. Begleiten Sie den Fellwechsel auch von innen heraus. Unterstützen Sie in dieser Zeit das Immunsystem Ihres Tieres mit ausgewählten Mineralien und Vitaminen. Als Kur eignet sich das Herzenstier Mineralien und Vitamine akut
  4. Gewöhnen Sie Ihren Hund, Ihre Katze oder Ihr Pferd mit Geduld und vielen Leckerlis an einen Staubsauger. So können Sie das Fell nach dem Bürsten zusätzlich absaugen und auch die letzten losen Haare entfernen. Am besten eignet sich dafür eine Polsterdüse oder ein spezieller Bürstenaufsatz.
  5. Ein Staubsaugerroboter oder ein handlicher Akkusauger beseitigt schnell die herumfliegenden Haare in der Wohnung – schon sieht alles besser aus.
  6. Verschaffen Sie Ihrer Katze Zugang zu Gras oder Katzengras. Beim Putzen während des Fellwechsels verschluckt sie besonders viele Haare. Genügend Gras hilft ihr dabei, die Haarballen wieder auszuwürgen.

 

Achtung: wenn Ihr Hund, Ihre Katze oder Ihr Pferd mit einem SpotOn, Flohhalsband oder Ungeziefershampoo behandelt wurde, lassen Sie die Haare nicht als Nistmaterial für Vögel liegen! Die Wirkstoffe können für Vögel giftig sein.